Seitenmenü: Navigation | Text

Russische Filmtage

Die Rückkehr des russischen Kinos / Zuhause fremd

Workshops, Seminare, Veranstaltungen

Sie benutzen einen Browser, der entweder veraltet ist oder keine Formatvorlagen (CSS) darstellt und bekommen die Textversion dieser Website angezeigt. Um sich die grafische Version anzeigen zu lassen, aktivieren Sie JavaScript und CSS in Ihrem Browser bzw. installieren Sie sich einen aktuellen CSS-fähigen Browser, z.B. Firefox (frei verfügbar und kostenlos zum Download) Get Firefox!

?>


VERANSTALTUNGEN

Workshop 1: „Heimat“

Vor dem Hintergrund der mittlerweile über 15jährigen Geschichte ihrer Rückkehr nach Deutschland suchen Russlanddeutsche immer noch nach Identität und Heimat. In Russland waren sie „die Deutschen“; werden sie in Deutschland immer „die Russen“, also Fremde bleiben?
Viele Filmemacher beschäftigen sich in den letzten Jahren mit dieser Frage, wie beispielsweise Jochen Trauptmann in seinem Film „Gelobtes Land – gehasstes Land“ und Mario di Carlo in „Deutschland wäre meine richtige Heimat“.
Wo stehen Russlanddeutsche in unserer Gesellschaft? Wie soll sich unsere historische Verantwortung gegenüber Russlanddeutschen weiterentwickeln?
Auf diese Fragen und auf die Frage nach der Integrationsperspektive unserer „fremden Landsleute“ soll dieser Workshop eine mögliche Antwort geben.
Es wird außerdem eine Brücke geschlagen zu anderen in Deutschland lebenden Migrantengruppen und versucht, Parallelen zu ziehen, Gemeinsamkeiten zu finden und allgemein die Frage zu stellen: Was bedeutet Heimat eigentlich? Ist das der Ort der eigenen Wurzeln oder der Ort, wo man lebt?

Workshop 2: „Russisches Kino heute“ / Studentenfilme

Nach einer langen Krise seit dem Ende der Sowjetunion ist das russische Kino mit dem überwältigenden Erfolg von Andrej Swjaginzews Debütfilm „Die Rückkehr“ (u.a. Goldener Löwe in Venedig 2003) auch in Deutschland wieder in den Mittelpunkt des Interesses getreten.
Die ganzen 90er Jahre über hat das russische Kino sich gegenüber den ins Land strömenden Hollywood-Filmproduktionen nicht behaupten können. Der Versuch es zu imitieren, scheiterte. Erst jetzt beginnt man, sich auf eigene Traditionen rückzubesinnen.
In der Studentenfilmreihe der Russischen Filmtage präsentieren Nachwuchsregisseure ihre Filme und diskutieren im Anschluss daran über die derzeitige Situation russischer Filmemacher: Unter welchen Bedingungen werden Filme produziert, wer fördert freies Filmeschaffen, wie sieht es mit den Kontakten ins Ausland aus?

Lesung

„Anna will leben, leben will sie. Ein Blick in das Leben einer russlanddeutschen Frau“
Lesung mit Christel Hoberg-Heese am Dienstag, 15.03.05 um 16 Uhr im Festsaal der Hackeschen Höfe (Hof 1)

Diskussionsveranstaltung zum Thema „Geschichte(n) Russlanddeutscher“ mit Experten im Anschluss an die Lesung.

Workshop 3: „Geschichte(n) Russlanddeutscher“

Was sind Russlanddeutsche eigentlich? Warum kommen die jetzt zurück? Wieso sind das Deutsche? Diese (bewusst provokanten) und andere Fragen sollen während des Workshops beantwortet werden. Die Antworten finden sich in der über zweihundertjährigen Geschichte der Russlanddeutschen und den in dieser Zeit erbrachten wirtschaftlichen und kulturellen Leistungen, die oft unter ungünstigen Rahmenbedingungen entstanden.
Das Wissen um die historischen Zusammenhänge kann und soll bei in der Bundesrepublik geborenen und aufgewachsenen Deutschen Verständnis für die Probleme der Russlanddeutschen wecken.
Bei den Russlanddeutschen - insbesondere bei der jüngeren Generation - kann und soll das Wissen um die eigene Geschichte ihr Selbstbewusstsein stärken und sie dabei unterstützen, ihren eigenen aktiven Beitrag zur Integration in die hiesige Gesellschaft zu leisten. Gerade dieser aktive Beitrag zur Integration ist notwendig, um die in den eingangs gestellten Fragen zum Ausdruck kommenden Vorurteile abzubauen.

Abschlusskonzert

Am Donnerstag, den 17.03.2005 findet im Ballhaus Rixdorf in Berlin - Kreuzberg ein Konzert mit der Russin Suzanna und ihrer Band statt.
Suzanna ist mit russischer Musik und Sprache aufgewachsen. Viele Lieder lernte sie schon von ihrer Großmutter und Mutter, die in Baku geboren und in Rußland großgeworden sind. Suzanna reiste viel umher. Es trieb sie oft nach Paris, wo sie mit Emigranten auf Pariser Plätzen, in Cafés und schließlich auch in Theatern und Clubs auftrat. Dann lebte sie einige Zeit in Barcelona.
Jetzt lebt sie in Berlin, wo sie 1999 ihre ersten Konzerte gab.

Anschließend legt DJ-IngIsKhan russische Musik auf.

Das Konzert beginnt um 21 Uhr, die Karten kosten 8 Euro.
Kartenvorverkauf unter 030.27 58 98 55



 
RUSSISCH